Skip to main content

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Zentrum

Brotkrumennavigation Brotkrumennavigation

Navigation Navigation

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Über das Zentrum

Am 17.01.2008 fand im Libraria-Saal des alten Universitätsgebäudes Collegium Maius in Krakau die feierliche Eröffnung des Zentrums für Holocaust-Studien (ZHS UJ) als selbstständige Einheit der Fakultät für Internationale und Politische Studien der Jagiellonen-Universität statt.

Das ZHS ist nicht die erste akademische Einrichtung in Polen, deren thematischer Fokus auf der Vernichtung der europäischen Juden während des Zweiten Weltkriegs liegt - es schließt an die Arbeit einer kleineren Einrichtung zur Holocaust-Forschung an, die im Jahr 1996 von Prof. Zdzisław Mach am Lehrstuhl für European Studies der UJ (heute: Institut für European Studies) gegründet worden war. Obwohl in Polen weitere akademische Zentren existieren, die Untersuchungen und Projekte zum Thema Holocaust realisieren, ist das ZHS UJ die erste universitäre Einheit, die sich ausschließlich der Forschung, Bildung und dem Gedenken an den Holocaust widmet.

Warum entstand an der UJ ein Zentrum für Holocaust-Studien? „Weil der Holocaust Teil der Zeitgeschichte, aber auch Teil der Geschichte des Faschismus ist. Und weil er Teil der europäischen Tradition ist, mit der wir uns abfinden müssen, und den wir verstehen lernen müssen (…). Wir leben in einer Welt, in der viele schändliche Ereignisse geschehen sind. Es ist die Aufgabe der Universitäten, die Wahrheit zu erforschen und diese Wahrheit weiterzugeben, um sie vor dem Vergessen zu bewahren. Deshalb müssen wir auch die schmerzlichsten, schlimmsten und unangenehmsten Aspekte der Geschichte untersuchen, unsere Ergebnisse an junge Menschen weitergeben und das Gedenken wahren" – sagte im Rahmen der Eröffnungsfeier des ZHS UJ der Rektor der Jagiellonen-Universität, Prof. Karol Musioł. Laut Prof. Wiesław Kozub-Ciembroniewicz, dem Vorsitzenden des wissenschaftlichen Rats des ZHS UJ, ist die Forschungsarbeit über den Holocaust eine Pflicht der Universität, da die Vernichtung der europäischen Juden ein Teil der Geschichte Krakaus und ganz Europas ist.

Im ZSH wird die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Institutionen mit ähnlichem Charakter und ähnlichen Zielen angestrebt und entwickelt. Dazu gehören u.a. das Internationale Zentrum für die Bildung über Auschwitz und den Holocaust am Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau (PMAB) im Rahmen eines bestehenden Vertrags über die Zusammenarbeit zwischen der UJ und dem PMAB, die Pädagogische Universität in Krakau, das Haus der Wannsee-Konferenz, Centropa, das United States Holocaust Memorial Museum, die Stiftung zum Schutz des jüdischen Erbes in Polen (FODŻ), das Jüdische Historische Institut in Warschau, das Jewish Community Centre in Krakau, der Austeria-Verlag und viele weitere Institutionen, Museen, Gedenkstätten, Erinnerungsorte, Verlage und wissenschaftliche Zeitschriften.